“squirrel”

Online Aufgabe 2 Aufnahmeprüfung:
Interpretiere das untenstehende Bild („Eichhörnchen”) in Form einer musikalischen Komposition.
Zeitdauer der Audiodatei: 1-3 Minuten

Eichhoernchen-300x225

—————————————-

Squirrel ist ein Glitch-Hop Stück, welches den Gegensatz und auch die Verflechtung von Natur und Mensch zum Thema hat.

Das Intro besteht aus einem Piano, welches die Melodie und eine arpeggierte Akkordbegleitung spielt. Das Hauptmotiv stellt in diesem Fall ein Eichhörnchen dar, welches die Natur symbolisiert. Ein stark moduliertes Synthesizer-Pad wird eingesetzt, um das Klangbild spektral aufzufüllen.

Ab Takt 9 wird das Klavier-Motiv wiederholt, nun jedoch mit einem transponierendem Grain Delay mit Feedback bearbeitet, wodurch ein Arpeggio aus den Melodietönen entsteht. Die Natur wird vom Menschen beeinflusst. Ein Bass wird vorgestellt, bei welchem im Verlauf der acht Takte die Verzerrung moduliert wird. Die Drums werden gefiltert eingeblendet und in den letzten vier Takten wird der Lead-Synthesizer des nächsten Formteiles gefiltert und weniger stark moduliert eingeführt. Dies geschieht, um den nächsten Formteil anzudeuten, welcher die Verbindung zwischen Natur und Mensch symbolisiert.

Im 16. Takt beginnt die Sample Rate Reduktion des Basses, um den endgültigen Übergang zum nächsten Teil einzuleiten.

Im 17. Takt beginnt das Klavier-Motiv nur noch in Fragmenten aufzutauchen, so wie Natur in Städten nur in Parks und ausgewiesenen Grünflächen erfahrbar ist. Die Drums setzen ein und die Begleitung aus verschiedenen Stimmen wird nun gesliced in rhythmischer Variation eingespielt, um die Formung der Natur durch den Menschen darzustellen. Der aggressive Basssound kommt auf die Eins jedes Taktes. Der Lead-Synthesizer spielt zwischen Bass und Slicing-Phrase, um die sonst entstehende Lücke aufzufüllen. Nach acht Takten wechselt das Drum-Pattern, um eine Variation zu schaffen.

Ab dem 33. Takt setzt der Breakdown ein, der den starken Gegensatz zwischen menschlicher Technik und Natur illustriert. Das Drumset vermittelt nun ein Halftime-Feel. Der Bass steht mit seinem maschinellen Klang im Vordergrund. In jedem zweiten Takt spielt der Bass ein pentatonisches Riff. Die Rolle des Lead-Synthesizers wird nun von einem zweiten Bass-Sound übernommen. Die Slices haben nur noch eine begleitende Funktion. Das Drum Pattern variiert wieder nach acht Takten. Die Atmosphäre ist bedrohlich, was durch viel Verzerrung verdeutlicht wird.

Ab Takt 49 wird der Bass reduziert und die Slices übernehmen wieder die Hauptrolle. Das Klavier-Motiv taucht erneut in größerem Zusammenhang auf, die Betrachtung wendet sich vom großen Zusammenhang nun auf das kleine, dies symbolisch repräsentierende, Tier. Das Drumset spielt jetzt in der normalen Geschwindigkeit und das Pad vom Anfang taucht leiser wieder auf. Dieser Teil bereitet durch seine reduzierte Form das Ende des Stückes vor.

Ab Takt 57 wird das Klavier-Thema noch ein letztes Mal in der ursprünglichen Form wiederholt. Der Klang wird durch ein Motorrad-Sample unterbrochen. Das Stück endet mit einem Sprachsample, welches mit einem Delay bearbeitet wurde. Das Eichhörnchen hat die Konfrontation mit dem Menschen nicht überlebt.